Faustlos - Konzept zur Gewaltprävention

Faustlos ist ein für Schulen und Kindergärten entwickeltes, hochstrukturiertes und wissenschaftlich evaluiertes Gewaltpräventionsprogramm.

 

Faustlos

  • ist mehr als Gewaltprävention, da allgemeine soziale Verhaltensfertigkeiten gelernt und geübt werden
  • richtet sich an alle Kinder einer Klasse, so dass potentielle Täter und potentielle Opfer profitieren und niemand stigmatisiert wird
  • ist spezifisch für den Einsatz an Schulen und Kindergärten konzipiert
  • anerkennt die Lehr- und Erziehungskräfte als ExpertInnen für die Umsetzung des Curriculums
  • Curricula fördern gezielt sozial-emotionale Kompetenzen in den Bereichen Empathie, Impulskontrolle und Umgang mit Ärger und Wut.
  • verstärkt die erzielten Verhaltensänderungen durch seine kontinuierliche Anwendung und die Betonung des Transfers in den Alltag
  • zeichnet sich durch eine gute didaktische Aufbereitung und die Systematik der aufeinander aufbauenden Lerneinheiten aus
  • berücksichtigt die entwicklungspsychologischen Veränderungen im Kindesalter durch die altersspezifischen Lektionen
  • Einheiten bauen auf entwicklungspsychologischen Forschungsbefunden zu den Ursachen von aggressivem Verhalten auf.

 

Voraussetzung für die Umsetzung sind die Curriculums-Materialien und die vorherige Teilnahme an einer eintägigen Fortbildung.

 

Seit dem Schuljahr 2011/2012 wird das Konzept in den einzelnen Jahrgangsstufen in den Unterricht im Bereich Sachunterricht integriert.